Piercings für Männer

von Team Sergeys

Heutzutage sind Piercings aus der Fashion-Szene nicht mehr wegzudenken. Doch nicht nur bei den Damen der Nation liegt der Körperschmuck voll im Trend, sondern auch Männer tragen besonders in den letzten Jahren vermehrt ein Piercing. Ob für alle sichtbar, oder an einer intimen Stelle, die nur besondere Menschen zu Gesicht bekommen - wer heute als trendy und cool gelten möchte, braucht als Mann einfach den glänzenden  Körperschmuck. Hier erfahren Sie alles, was Sie über Piercings für Männer wissen müssen.

Piercing für Männer

(  Im Bild oben Flesh Tunnel aus dem Online Angebot auf abramo.de )

Die aktuellen Männer-Piercing-Trends

Bereits vor einigen Jahren gehörten Piercings zu den beliebtesten Body-Accessoires bei Männern. Doch zwischenzeitlich waren sie auch einige Jahre fast von der Bildfläche verschwunden, denn der Körperschmuck verlor etwas von seinem Glanz. Im Gegensatz zu echten Tattoo-Sünden, wie beispielsweise die damals beliebten chinesischen Schriftzeichen, die meist eine sehr diskutable Bedeutung mitbrachten, ging das Entfernen eines Piercings natürlich wesentlich einfacher und so gerieten sie fast in Vergessenheit.
Doch wer sich zwischenzeitlich mal wieder in der Welt der Stars und Sternchen umgesehen hat, wird sicherlich festgestellt haben, dass es bei den Promis wieder blitzt und glitzert. Das Piercing für Männer hat zu seinem alten Glanz zurückgefunden, kommt aber diesmal in einer wesentlich moderneren Aufmachung daher sowie an anderen Körperstellen.

  • 1. Das Septum Piercing

    Bei Männern wurde im vergangenen Jahr kein anderes Piercing so gehypt, wie das Septum. Es handelt sich dabei um einen mittig sitzenden Nasenring, der viel Gestaltungsraum bietet: Ob ein durchgängiger Ring, ein Ring mit einer Kugel, mit mehreren Gliedern, mit oder ohne viel Schnickschnack - das Septum ist besonders wegen seiner Vielseitigkeit ein gern gesehenes Body-Piercing.
  • 2. Flesh Tunnel

    Flesh Tunnel sind ebenfalls derzeit wieder einer der Body-Trends. Die gedehnten Ohrlöcher müssen derzeit extrem ausfallen, denn heute sind dezente, wenig gedehnte Ohrlöcher (bis 20 mm) gefragt. So lässt sich das Piercing nach Belieben auch mal rausnehmen, ohne dass die Ohrlöcher ausgeleiert herunterhängen.
  • 3. Nippelpiercing

    Wer hätte das gedacht? Gerne werfen die Frauen derzeit einen Blick auf wohlgeformte Männeroberkörper - und dass am besten mit gepierctem Nippel. Was einst lediglich der Frauenwelt vorenthalten war, findet nun auch riesigen Anklang bei Männern. Natürlich reicht auch schon ein subtil angedeutetes Nippelpiercing unter einem hautengen Shirt - es ist also nicht unbedingt nötig, bei Minustemperaturen auf Kleidung zu verzichten.
  • 4. Lippenpiercing

    Auch das Lippenpiercing mittig unterhalb der Lippe ist zurück in der Modewelt. Im Gegensatz zu den Flesh Tunnel gilt hier: Auffallen um jeden Preis. Je größer, bunter und auffälliger das Piercing an der Lippe des Mannes ist, desto mehr wird es zum absoluten Eyecatcher.

Intimpiercings für Männer: Das sind die Top-Trends

Echte Männer sind jetzt auch im Intimbereich mit dem ein oder anderen Schmuckstück aufgepimpt. Ampallang, Dydoe, Prinz Albert - was sich anhört wie exotische Hautkrankheiten oder wie der britische Thronfolger, sind in Wirklichkeit die Bezeichnungen für Piercings der männlichen Geschlechtsteile. Vielen von ihnen wird nachgesagt, dass sie auf das Sexualleben des Trägers positive Auswirkungen haben. Kein Wunder also, dass sie weit oben auf der Liste der beliebtesten Männer-Piercings stehen.

Wer sich für ein Intimpiercing entscheidet, hat auch hier die Auswahl aus verschiedenen Arten und Methoden. Während das Frenumpiercing (Piercing knapp unterhalb des Vorhautbändchens) beim Stechen nicht als sehr schmerzhaft empfunden wird,  soll das Ampallang, bei dem die Eichel horizontal durchstoßen wird, wesentlich mehr Schmerzen verursachen - sowohl beim Stechen selbst als auch bei der Wundheilung.
Beim Prinz Albert wird am Rand der Eichel durch die Harnröhre gestochen, Auch diese Variante geht mit wenig Schmerzen und einer guten Wundheilung einher. Allerdings klagen einige darüber, dass durch das Piercing Probleme beim Wasserlassen aufgetaucht sind, denn durch den Schmuck kann die "Zielgenauigkeit" beim Urinieren in Mitleidenschaft gezogen werden. Eine weitere beliebte Art ist das Vorhautpiercing, sowie das Pubic-Piercing, was in der Regel quer zum Penisansatz gestochen wird.

Fazit

Intimpiercings punkten selbst bei den stärksten Kerlen. Wer sich für den Körperschmuck entschieden hat, sollte sich im Vorfeld unbedingt umfassend informieren und sich vor allem ein professionelles Piercingstudio suchen, bei dem erfahrene Piercer am Werk sind und in dem hohen Wert auf hygienische Reinheit gelegt wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass der neue Körperschmuck auch genau das erreicht, was er erreichen soll: Auffallen und Begeistern!

Zurück