Hand der Fatima - Schmuck aus Gold und Silber

von Team Sergeys

Besucher eines arabisches Landes werden an vielen Haustüren, Wänden, als Ketten- oder Schlüsselanhänger, Tätowierungen etc. ein bestimmtes Motiv entdecken: Die Hand der Fatima, die nicht nur ein Schmuckstück ist, sondern in der arabischen Welt auch eine ganz besondere Bedeutung hat. Fatima, die Tochter von Mohammed und Chadidscha, setzte die Familie des Propheten fort und wurde sehr verehrt, da sie die Reinheit verkörpert und als sündenfreie Jungfrau gilt. Fatima spielt im islamischen Volksglauben eine wichtige Rolle. Das Amulett, das weltweit anzutreffen ist, fungiert im Orient als Talisman. Die Hand wird ebenso als "Hamsa" bezeichnet. Im Arabischen bedeutet dies "fünf", was auf die fünf Finger bezogen ist.

Schmuck - Günstig online kaufen

Der Juwelier CH.Abramowicz verkauft Schmuck wie die Hand der Fatima mit Bestpreis Garantie. Neben den entsprechenden Anhängern der Marke Engelsrufer finden Sie im Online-Shop mittels der Suche noch viele weitere Artikel zu "Fatimas Hand" wie Ketten, Armbänder, Colliers oder Armreifen.

Die Hand der Fatima - was ist das genau?

Die Hand beschreibt ein Abwehramulett mit fünf Fingern. Dies gilt als kulturelles Zeichen. Das Symbol entstand aus dem vorislamischen Volksglauben von Nordafrika und vom Nahen Osten. Die Hand selber gilt als Talisman, der eine schützende Wirkung hat und gegen die unsichtbaren Dämonen (Dschinn) sowie den Bösen Blick, der Unheil zufügt, ankämpft. Auf der ganzen Welt ist dieses handförmige Amulett bekannt und in verschiedenen Größen, Materialien und Ausführungen erhältlich. Es handelt sich vielfach auch um Kompositamulette, beispielsweise wenn eine Hand den Schriftzug »Allah« " aufweist. Die Fünfzahl der Finger entspricht in dem Zusammenhang jenen Personen, die Allah sozusagen unter seinen Mantel nahm: Den Propheten selber, Fatima, Hassan, Ali und Hüseyn und andererseits den "fünf Säulen" des Islam: Gebet, Bekenntnis,  Almosen, Fasten und Pilgerreise.

Schützender Talisman

Das Amulett dient dem Schutz vor bösen Geistern und dem bösen Blick. Der islamische Volksglaube besagt, dass man im Alltag stets auf sie Rücksicht nehmen muss. Durch einen Abwehrzauber können die Geister gebannt werden. Ihnen wird sehr viel Bedeutung beigemessen, da sie unsichtbar zwischen den Menschen "leben" und einen eigenen Willen haben, der darüber entscheidet, ob sie entweder gut oder böse handeln. Der böse Blick (arabisch hassad) wird durch Neid hervorgerufen und stellt eine weitere ständige Gefahr dar. Die Hand der Fatima dient in der islamischen Kultur dem Ziel, den "Bösen Blick" abzuwehren. Andererseits dient das Amulett nicht nur als magisches Abwehrmittel und Distanzgeste, sondern auch als eine Hand, die Segen spendet und als Symbol für Glück und Kraft. Des Weiteren wird ihr eine heilende Fähigkeit nachgesagt, denn sie behandelte den Propheten Mohammed, als er aus dem Krieg verwundet zurückkehrte. Daher wird auch heute noch davon ausgegangen, dass mit der Hand der Fatima unheilbare Krankheiten geheilt werden können.

Die verschiedenen Modelle

Für das Amulett, die Hand der Fatima, gibt es mittlerweile viele unterschiedliche Auslegungen und Designs. Die Finger können nach unten oder oben gerichtet sein. Ist das Amulett in der Handfläche mittig mit einem Auge kombiniert, soll es den bösen Blick fixieren. So wird es vor allem in der Türkei getragen. Andere Amulette sind an der Stelle einfach verschnörkelt. Die Gestaltungen sind sehr verschieden. Viele Menschen tragen es inzwischen als Schmuck, während sich andere Personen das Symbol auch als Tattoo stechen lassen, um die Wirkung zu intensivieren.

Zurück